Horst Becker: Will Rüttgers nur „Landesvater“ der Katholiken werden?

Zu den Äußerungen des CDU-Spitzenkandidaten Jürgen Rüttgers, die katholische Kirche sei anderen Religionen überlegen, erklärt Horst Becker, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN in Lohmar: Insider wussten es schon immer: In der CDU gilt der Wahlspruch „Bloß nichts zur Politik sagen, sonst merkt noch jemand wie die CDU regieren würde.“ Nun ist Jürgen Rüttgers ist nach wochenlangem Schweigen aufgetaucht und hat wie vor fünf Jahren („Kinder statt Inder“) seine besondere Sichtweise zum Besten gegeben. Seine Äußerungen, die katholische Kirche sei anderen Religionen überlegen, ist ein Affront gegenüber allen Menschen in Deutschland, die nicht katholisch sind, sie geht aber auch gegen viele Katholiken, die sich seit Jahren für die Ökumene und den interreligiösen Dialog etwa mit dem Islam einsetzen. Damit sind selbst konservative katholische Kirchenführer weiter als Her Rüttgers. Schließlich hatte Herr Rüttgers auch noch unverfroren klargestellt, dass er die Spaltung des christlichen Glaubens für richtig hält und damit die deutschen Protestantinnen und Protestanten zutiefst beleidigt.

Mal sehen, ob Herr Rüttgers nun wieder eine längere Schweigephase einlegt. In der Sache wäre dies wünschenswert, im Sinne der Transparenz vor der Wahlentscheidung der Bürger wäre es nicht.

Verwandte Artikel