Bericht aus dem Schulausschuss

Im Schulausschuss am 09. September berichtete der neue Erste Beigeordnete Peter Madel kurz über die aktuelle Situation von minderjährigen Flüchtlingen in Lohmar. Seit Anfang des Jahres sind 34 minderjährige Flüchtlinge nach Lohmar gekommen, von denen 11 in eine Grundschule, 12 in eine weiterführende Schule, 2 in ein Berufskolleg und 4 in eine Kindertageseinrichtung gehen. Fünf Kinder sind noch so jung, dass sie bei ihren Eltern bleiben.

Besonders gefreut hat den Schulausschuss die schnelle Bewilligung der Umwandlung der Sekundarschule in eine Gesamtschule, so dass der neue/alte Schulleiter Uwe Spindler mit einem Blumenstrauß beglückwunscht wurde.

Der Tagesordnungspunkt zur neuen Elternbeitragssatzung für Kindertagesstätten und Offene Ganztagsgrundschulen wurde von der Tagesordnung genommen, nachdem der Jugendhilfeausschuss in der letzten Woche diesen Punkt in die Novembersitzung vertagt hat.

Nachdem die Schulsozialarbeit in Lohmar mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW in Höhe von 60% der Kosten bis Ende 2017 finanziell gesichert ist, legte die Verwaltung ein erstes Konzept zu Schulsozialarbeit und Schulpsychologie vor, dass weiter aktualisiert werden wird.

Auf Antrag von GRÜNEN und CDU wird es eine Bestandsaufnahme der Räumlichkeiten von Grundschulen und Offenen Ganztagsgrundschulen geben, um verlässliche Daten für eine langfristige Ausgestaltung eines qualitativ guten und wirtschaftlich vertretbare Betriebs zu haben. Zielsetzung ist, dass auch in Zukunft alle Kinder in die Offene Ganztagsgrundschule aufgenommen werden können, deren Eltern dies wünschen. Dieser Antrag wurde einstimmig beschlossen.

Ein weiterer Antrag von GRÜNEN und CDU beschäftigte sich mit der personellen Ausstattung an Grundschulen, d.h. die Sekretariate und Hausmeister. Es zeigt sich an allen Grundschulen, dass zu wenig Sekretariats- und Hausmeisterstunden zur Bewältigung aller Anforderungen zur Verfügung stehen und LehrerInnen und SchuleiterInnen diese Aufgaben mit übernehmen müssen. Unser Antrag möchte die Arbeitsvoraussetzung an den Grundschulen verbessern und im Sinne der Eltern für größere Erreichbarkeit und mehr Sicherheit sorgen. Nachdem die Vorlage der Verwaltung im Haupt-, Finanz- und Beschwerdeausschuss (HFB) eher ablehnend formuliert war und der Ausschuss den Antrag in den Fachausschuss zur Beratung verwiesen hat, legte die Verwaltung nun den Vorschlag vor, zum 01.10. diesen Jahres die Sekretariatsstunden um ca. 2,5 Stunden/Woche zu erhöhen. Die SchulleiterInnen der Lohmarer Grundschulen begrüßten diese Anhebung. Entsprechend wurde dies vom Ausschuss einstimmig beschlossen und so in den HFB (der für Personalangelegenheiten zuständig ist) empfohlen.

Verwandte Artikel