Wer ist verkommen: Wahlscheid oder die SPD?

Seit kurzem versucht Lohmarer SPD, durch Plakate den Eindruck zu vermitteln, dass Wahlscheid „verkomme“ während Lohmar „aufblühe“. Richtig ist, dass in Lohmar langsam die Früchte unserer Arbeit zu sehen sind. Falsch ist, dass Wahlscheid „verkommt“. Wer hinschaut sieht, in Wahlscheid hat sich viel getan! Im Gegensatz zur Regierungszeit der SPD zwischen 99 und 2004 sind danach Millionen Euro nach Wahlscheid geflossen. Einige Beispiele: Für den Kunstrasenplatz des SV Wahlscheid gab es mehrere hunderttausend Euro Unterstützung, das früher vernachlässigte und im Dach marode Wahlscheider Forum wurde für rund 1,5 Mio. Euro saniert und mit Energiespartechnik ausgestattet, für die Offene Ganztagsschule Wahlscheid der Fledermäuse wurden über 600.000 Euro ausgegeben und jährlich durch Zuschüsse ein Betrieb deutlich oberhalb des Landesstandards ermöglicht. Und: Für den Kernort Wahlscheid haben wir ein Entwicklungskonzept beantragt, das vom Rat einstimmig (mit den Stimmen der SPD!) beschlossen wurde.

Für die Wahlscheider Straße gibt es die Chance auf einen Umbau, weil es dafür Landeszuschüsse gäbe. Zuerst muss aber zusammen mit den Bürgern geklärt werden, ob die Straße jetzt überhaupt erneuert werden soll. Das ist uns wichtig, weil die Bürger immer einen Teil der Kosten tragen müssen. Die von uns beantragten und vom Rat beschlossenen Verbesserungen der Radwege und die Erneuerung der Bushaltestellen vor den Entscheidungen über die Wahlscheider Straße umzusetzen, wäre ein Schildbürgerstreich gewesen. Deswegen haben auch alle trotz der schon bereitgestellten Haushaltsmittel der Verschiebung der Maßnahmen zugestimmt – auch die SPD! Und warum werden jetzt auf Plakaten Stadtteile billig gegeneinander ausgespielt? Offensichtlich will die SPD ihren jahrelangen Tiefschlaf überdecken und ein Jahr vor der Wahl bereits den Wahlkampf beginnen. Dabei wäre es für ganz Lohmar und Wahlscheid besser, wenn die SPD endlich in einen Wettbewerb um Konzepte einträte.

Verwandte Artikel