Schwarz und Grün schmieden große Koalition

In den kommenden fünf Jahren wird in Lohmar schwarz-grün die dominierende Farbkombination sein, zumindest politisch. Am Dienstag stellten CDU-Chef Horst Krybus und Horst Becker, Fraktionsvorsitzender der Grünen, den frisch ausgehandelten Koalitionsvertrag vor.

„Wir sind dem Votum der Wähler gefolgt und koalieren mit der zweitstärksten Fraktion“, sagte Krybus. Inhaltlich seien sich CDU und Grüne sehr nahe, obwohl es auch mit der SPD gute Gespräche gegeben habe. Die künftige Ratsarbeit soll auf eine breite Basis gestellt werden. „Die SPD wird nicht ausgegrenzt. Wir bieten den Sozialdemokraten an, einen dritten Vize-Bürgermeister zu benennen“, sagte Horst Becker.CDU und Grüne haben sich zum Ziel gesetzt, den Haushalt ausgeglichen zu halten, um das laut Becker drohende Haushaltssicherungskonzept zu vermeiden. Trotz allem sollen die Zuschüsse für die Vereine stufenweise angehoben werden. Die Koalition will am bisherigen Kurs der Stadtentwicklung festhalten. „Der Innestadtumbau läuft problemlos. Wir werden die bisherigen Planungen zur Verlagerung des Gewerbegebiets am Auelsweg vorantreiben“, sagte Krybus. Der Stadtmarketingverein soll seine Arbeit fortsetzen, die genaue Förderung des Vereins hängt von den Finanzen der Stadt ab.

Desweiteren beschlossen die Koalitionspartner, dass im Gebiet Wahlscheid-Ost bis 2009 nicht weiter gebaut wird, in Wahlscheid-Nord soll es allerdings sukzessive weiter gehen. Zudem soll sich die Stadt auf allen Ebenen dafür einsetzen, dass ein Nachtflugverbot für den Flughafen Köln/Bonn spätestens nach dem Ablauf der bis 2015 geltenden Nachtflugregelung eingeführt wird. „Bis dahin müssen alle denkbaren Verbesserungen eingefordert werden“, sagte Horst Becker.

Partner per Vertrag: Kurt Stremlau (von links), Horst Krybus, Horst Becker und Erhard Heise gehen in Lohmarer eine große Koalition ein. Foto: Ingo Eisner

Partner per Vertrag: Kurt Stremlau (von links), Horst Krybus, Horst Becker und Erhard Heise gehen in Lohmarer eine große Koalition ein. Foto: Ingo Eisner

An den Grundschulen wollen CDU und Grüne die Offene Ganztagsschule einführen. Sie fordern außerdem die Streichung der Naafbachtalsperre aus allen Plänen. In Birk und Wahlscheid sollen Kunstrasenplätze entstehen, außerdem wird die Kulturförderung erhalten. Beim Mobilfunk waren sich beide Parteien einig, dass die Stadt alle Möglichkeiten wahrnehmen muss, um Anlagen in direkter Nähe von Schulen, Kindergärten und Wohngebieten zu verhindern.

 

In bester Atmosphäre ist die große Koalition laut Becker und Krybus geschmiedet worden. Beide Partner haben mit Guido Koch (CDU) und Reiner Albrecht (Grüne) Stellvertreter für Bürgermeister Wolfgang Röger benannt. Die SPD hat zwar laut ihrem Vorsitzenden Stefan Müller noch nicht entschieden. „Aber ich werde wieder Annemarie van Allen vorschlagen“, sagte er.

Die Beigeordnetenfrage ist weiter offen, beide Stellen werden ausgeschrieben. Becker hat kein Interesse am Job eines Beigeordneten. „Ich habe eine andere Lebensplanung“, sagte er. Er hat eher Ambitionen auf einen Sitz im Landtag. Mit Blick auf das Lohmarer Ergebnis – mehr als 25 Prozent der Stimmen – visiert Becker einen vorderen Platz auf der grünen Landesliste an.

Ingo Eisner

Verwandte Artikel