Lärmschutz an der A3 wird weiter verbessert!

a3Auf Initiative unseres parlamentarischen Staatssekretärs Horst Becker werden durch den Landesbetrieb Straßenbau seit 2012 auf der A3 in Höhe der Aggerbrücke die lauten Metallschwellen für die Fahrbahnübergänge an der Aggerbrücke durch geräuschreduzierende ersetzt. Nach Fertigstellung ist das laute „Klacken“ beim Überfahren verschwunden, das je nach Windrichtung bis Weegen und Donrath zu hören war. Gleichzeitig wird zwischen der Aggerbrücke und Lohmar-Nord der besonders laute Gussasphalt (+2 dB(A) gegenüber dem Normwert) Fahrstreifen für Fahrstreifen  durch einen lärmmindernder PMA-Belag ersetzt, der mit  -2 dB(A) insgesamt um 4 dB(A) leiser ist. Das sorgt für eine deutliche Lärmminderung.

Weitere Maßnahmen werden folgen. So soll der weniger laute Belag nach und nach bis zur AS Lohmar-Süd aufgebracht werden. Zwischen Standstreifen und heutigem Lärmwall, fortgesetzt von Kirchstraße bis Dammweg soll dann eine neue Lärmwand erstellt werden, weil der Wall keine Wand tragen kann.

Die Entwürfe für diese Lärmsanierungsmaßnahmen werden zur Zeit erarbeitet.  Auch wenn die Ingenieure der Straßenbauverwaltung durch die Brückensanierungen im Autobahnbereich Leverkusen sehr gebunden sind, werden wir darauf achten, dass diese Maßnahmen im Jahr 2014 umgesetzt werden, damit es zu weiteren Lärmminderungen kommt. Dazu zählt auch die vom Landesbetrieb zugesagte Lärmwand in Höhe Pützrath, die eigentlich dieses Jahr hätte fertig werden sollen.

Verwandte Artikel