Neue UPS-Halle, mehr Umschlag, mehr Krach in der Nacht!

„Leichtfertig und gefährlich für die Menschen in der Region Köln/Bonn“, so bezeichnet der Luftverkehrsexperte der GRÜNEN Landtagsfraktion dessen Äußerungen  zum Nachtflug in Köln/Bonn. Ministerpräsident Rüttgers hatte bei der Einweihung der neuen UPS-Frachthalle gesagt, dass er für den Nachtflug „die notwendigen rechtlichen Voraussetzungen über das Jahr 2005 hinaus sicherstellen“ wolle!
Horst Becker MdL: „Diese Äußerungen sind ein Schlag in das Gesicht aller durch den Nachtflug betroffenen Menschen im Rhein-Sieg-Kreis. Anstatt schon heute über eine Verlängerung der Nachtflugregelung über das Jahr 2015 zu reden, sollte auch der Ministerpräsident zur Kenntnis nehmen, dass viele Menschen durch den nächtlichen Lärm erhebliche Gesundheitsschäden bekommen haben. Herr Rüttgers sollte sich einmal mit der Initiative „Ärzte gegen Fluglärm“ unterhalten und zumindest die Ergebnisse der Voruntersuchung einer epidemiologischen Studie über die Gesundheitsgefahren abwarten. Leider hat man zu dieser Seite der Medaille nichts gehört. Dies zeigt, wie wichtig unser Antrag an den Kreistag ist, mit dem wir den Kreistag verpflichten wollen sich noch einmal klar gegen den Nachtflug zu positionieren!

Die Position des Ministerpräsidenten und die neue Halle sind umso problematischer, weil durch den rapide wachsenden Frachtumschlag in Köln/Bonn der Trend zu größeren Flugzeugen und damit oft auch mehr Krach in der Nacht weitergehen wird. In den letzten zwei Jahren hat sich die Situation schon wieder durch den Einsatz der großen MD-11 verschlechtert – diese Flugzeuge machen in Wohngebieten einen Krach von 80 dB(A). Auch UPS setzt vermehrt solche Flugzeuge ein. Zu befürchten ist, dass sich diese Entwicklung weiter beschleunigt.

Vor diesem Hintergrund ist es auch wichtig darauf hinzuweisen, dass UPS bereits 10 Frachtversionen des neuen A 380 bestellt hat. Auch wenn behauptet wird, dass der A 380 ein leises Flugzeug sei: Bis heute kennt keiner die wirklichen Lärmwerte einer voll beladenen A380.

Insgesamt zeigen die Vorgänge, dass es Flughafen Köln/Bonn keineswegs alleine durch die „technische Entwicklung“ nachts leiser werden wird. Deswegen bleibt auch der bis heute unerledigte Punkt „Verbot schwerer Flugzeuge“ während der Nacht auf der Tagesordnung. Verkehrsminister Wittke ist aufgerufen, sich diesem Problem endlich zu stellen und Vorschläge zur Umsetzung oder zu einem gleichwertigen Ersatz dieser Vorschrift zu machen“

Verwandte Artikel