Schulbusverkehr in Donrath

Zu Punkt 5 der Tagesordnung des Schulausschusses stellen wir folgenden Beschlussantrag:

Aus schulfachlicher Sicht empfiehlt der Schulausschuss dem Ausschuss für Bauen und Verkehr aus den Varianten 1 – 6 der „Variantenuntersuchung zur Routenfindung für Schulbusse“ von brenner BERNHARD ingenieure GmbH die Variante 3 als künftige Schulbus-Route für die OGGS Donrath zu beschließen.  Diese schulfachliche Empfehlung deckt sich mit derjenigen der RSVG.

Begründung:

Die Entscheidung für die künftige Linienführung der Schulbusse ist Voraussetzung für die weitere Beplanung des Außengeländes der Schule.

Variante 3

  • Mit der Routenführung über den Ellhauser Weg und die Broicher Straße sowie der vorgesehenen barrierefreien Haltestelle für zwei Busse wird eine reibungslose Abwicklung des Schulbus­verkehrs ermöglicht, ohne störend oder gefährdend in den Schulbetrieb einzugreifen und ohne die Kinder zusätzlich zu gefährden.
  • Hintereinander stehende Busse können nach Bedarf abfahren. Der Standplatz spielt dabei keine Rolle.
  • Die Kinder können nach dem Verlassen der Busse die Schulgebäude sicher erreichen.
  • Nur bei dieser Variante können auch für die übrigen Kinder und alle anderen Nutzer sichere Fußwege zum Schulgebäude vom Ellhauser Weg sowie von der Schulstraße aus angelegt werden.
  • Die nach dem Neubau verbliebene Fläche wird nicht zusätzlich verkleinert, so dass Platz für einen Unterstellplatz, für Fahrradständer und einen Behindertenparkplatz zur Verfügung steht.
  • Die derzeitige durch die Baustelle bedingte Linienführung entspricht vom Grundsatz her der angestrebten Variante 3 aus dem Gutachten. Die hier vom Planer für notwendig erachtete Licht­zeichenanlage ist als Bedingung für die Umsetzung nur dieser Variante nicht zwingend und daher nicht haltbar. Sollte eine Lichtzeichenanlage eine Bedingung darstellen, so gälte diese Bedingung auch für den Ellhauser Weg.

Variante 4

  • Die lediglich auf dem Schulgelände aufgezeichnete Wendeschleife wird von den Gutachtern als die am besten geeignete dargestellt, ist tatsächlich aber überhaupt nicht geeignet. Diese Wendeschleife ist nur für Busse der RSVG nutzbar, nicht jedoch für ebenfalls häufig eingesetzte Reisebusse.
  • Zeitversetzte Abfahrten bei zwangsläufig hintereinander abgestellten Bussen sind so nicht möglich.
  • Die lediglich markierte Fahrgasse ist nicht abgesenkt, nicht barrierefrei und wird zwangsläufig von Eltern- und Lieferfahrzeugen zugeparkt werden.
  • Durch die Fahrgasse werden Kinder weder zu Fuß noch mit dem Rad sicher an den Bussen vorbei kommen können.
  • Fahrradständer können nicht im vorderen Bereich des Schulgeländes angebracht werden.
  • Unterstellmöglichkeiten in der Nähe der Haltestelle können nicht eingerichtet werden.
  • Die häufig chaotische Verkehrssituation auf dem Ellhauser Weg wird auf Dauer festge­schrieben.

Insgesamt fehlt in dem Gutachten und in der vorgeschlagenen Lösung der reale Bezug zu der Schule. Sichere und unkomplizierte Wege für Kinder sind nicht vorgesehen. Lieferverkehr, zum Beispiel für die tägliche Versorgung mit Essen und andere Frachtgüter, ist nicht eingeplant. Konflikte mit dem Elternverkehr werden ausgeblendet. Diese Variante mit dem „geringsten Handlungsbedarf“ führt nicht nur zu keiner Verbesserung. Sie verschlechtert die Situation unmittelbar vor Ort und sie schreibt die bisherige und häufig beklagte Verkehrsproblematik fort.

Mit freundlichen Grüßen

Horst Becker MdL, Gabriele Krichbaum, Claudia Wieja

Der Antrag als pdf

Verwandte Artikel