Grundzüge für Bebauungsplan 47 auf den Weg gebracht!

CDU-Vorschläge hätten massive Nachteile für Schule und Abführung von Niederschlagswasser

Nach der Variantenvorstellung in der Bürgerwerkstatt beschäftigte sich der neu gegründete Sonderausschuss Birk mit den Grundzügen der Planung. Mit den Stimmen der neuen Stadtkoalition wurde eine Grundausrichtung beschlossen, bei der östlich des heutigen Wirtschaftsweges Schule und Kita, westlich ein zukünftiges Pflegeheim mit Wohnungen für Betreutes Wohnen vorgesehen werden. Die Forderung der CDU, auf der westlichen Seite eng nebeneinander Schule, Pflegeheim und Kita zu bauen und östlich massiven Bau von Einfamilienhäusern vorzusehen, hätte erhebliche Nachteile:

Zum einen soll aus unserer Sicht die Schule deutlich vor 2024 gebaut sein. Dies hätte aber zur Folge, dass eine fertige Schule in ihrer Anfangsphase in enger Nachbarschaft mit den Folgen einer Baustelle für ein Pflegeheims zu leben hätte und auch Reserveflächen für die Schule nicht vernünftig darstellbar gewesen wären. Ein weiterer Nachteil ist zumindest ähnlich gravierend: Ein auf unseren Antrag erstelltes und endlich vorgelegtes hydrogeologisches Gutachten zeigte deutlich auf, dass der Untergrund erhebliche Probleme bei der Versickerung von Niederschlagswasser schon für den Bau der öffentlichen Gebäude hervorbringt. Die von der CDU geforderte massive Bebauung der östlichen Seite des Wirtschaftsweges unterhalb der Pastor-Biesing-Straße würde diese Schwierigkeiten erheblich erhöhen und sich bis auf den Auelsbach in Lohmar auswirken und wäre unverantwortlich! Auf unseren Vorschlag hin wurde stattdessen von der Koalition durchgesetzt, dass nun intelligente Kombinationen aus Versickerungsflächen, Löschteich für Feuerwehr und Regenrückhaltung konzipiert wird.

Verwandte Artikel