GRÜNE Lohmar kündigen weiteren Widerstand an!

Schon letztes Jahr hatten wir darauf hingewiesen, dass die Variante von der B484 über den Heiligenhausener Berg zu einer neuen A4-Anschlusstelle Kotten in einer Verkehrsuntersuchung des Landesbetriebes Straßenbau schön gerechnet wurde, obwohl sie ökologisch eine Katastrophe wäre. Nun wird deutlich, dass diese Variante vom Landesbetrieb vorgeschlagen wird. Die Katze aus dem Sack gelassen wurde vom Landesbetrieb, als man dort von einer Entlastung des Autobahnkreuzes Ost durch diese Variante sprach. Dabei ist schon heute der Mautausweichverkehr deutlich spürbar und darf nicht noch zunehmen. Klar ist auch: Unter Natur- und Landschaftsgesichtspunkten dürfte die „ortsferne Variante“ keine Chancen haben! Auch die „Argumentation“ des Landesbetriebes, dass sich zusätzlich 5.000 Fahrzeuge auf der B484 zu den heute schon 20.000 nicht bemerkbar machen würden, kann nur als Verhöhnung betrachtet werden.

Insgesamt zeigt sich wie richtig es war, dass der Rat auf unseren Antrag hin im Herbst letzten Jahres schon eine klar ablehnende Stellungnahme der Stadt zu dieser Variante abgegeben hat. Wir beantragen jetzt zusätzlich, dass die Stadt eigene Gutachter beauftragt, um die Schwachstellen der Verkehrsuntersuchung sowie der Raum- und Umweltuntersuchung herauszuarbeiten und gegen diese Planung ins Feld zu führen.

Verwandte Artikel