Neuigkeiten zu einer möglichen Umgestaltung der Donrather Kreuzung

Verkehrsstau

Verkehrsstau

In der letzten Bauausschusssitzung war erneut die Situation an der Donrather Kreuzung Thema. Um die Abendspitzen besser abzufangen, war im letzten Jahr überlegt worden, die Abbiegespur aus Richtung Rösrath in Richtung A3 zur kombinierten Spur für Geradeausverkehr und Rechtsabbieger zu machen. Dies wäre aus unserer Sicht aber nur dann denkbar, wenn gleichzeitig ab der Einmündung des Weges zum alten Wasserwerk eine neue Rechtsabbiegerspur gebaut würde.

Ansonsten würde es in den Morgenstunden zu einem erheblichen Problem führen: Nur ein wartendes Fahrzeug an der Ampel, das geradeaus will, würde in der Rotphase den gesamten Rechtsabbiegerverkehr, der heute frei auf die A3 kann, zum Halten bringen und einen erheblichen Rückstau verursachen.

Dieser hätte wiederum zur Folge, dass die Fahrzeuge auf L84, die in Höhe der Gasstätte Flohberg links auf die L288 wollen, in den Morgenstunden erheblich schlechter abfließen können. Das wäre für uns unakzeptabel.

Ebenfalls für uns noch nicht überzeugend: Die neue kombinierte Spur soll dann nur bis zur Rechtseinmündung nach Lohmar gehen. Dies könnte aus unserer Sicht dazu führen, dass es dort zu gefährlichen Spurwechselmanövern zwischen den beiden Spuren kommt und auch zusätzliche Probleme für den von der A3 nach rechts abbiegenden Verkehr entstehen.

Unsere Fragen und die aus unserer Sicht nicht überzeugenden Zahlen des Gutachters haben dazu geführt, dass der Bauausschuss der Verwaltung und dem Gutachter zusätzliche „Hausaufgaben“ aufgeben hat. Für uns ist klar: Einen Umbau gibt es nur, wenn nicht erhebliche neue Nachteile entstehen.

Verwandte Artikel