Flughafen muss einlenken

Nachtflug am Flughafen Köln/Bonn

Nachtflug am Flughafen Köln/Bonn

Die Stadt Lohmar und der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises haben auf Initiative von Horst Becker MdL diverse Beschlüsse zum Nachtflug in Köln/Bonn gefasst. Die neue Landesregierung hat als erste überhaupt das nächtliche Passagierflugverbot in ihren Koalitionsvertrag aufgenommen. Dazu hat Horst Becker wesentlich beigetragen, als er für die grüne Landespartei u.a. den Verkehrsteil federführend verhandelt hat. Neben dem Verbot des Passagierfluges in der Nacht soll es mittelfristig zu einem wirksamen Lärmminderungsplan kommen, mit dem Flughafen und Gesellschaften in einem gemeinsamen Prozess sich für den Frachtflug auf Lärmminderungsziele verpflichtet sollen. Dabei muss es beispielsweise das Ziel sein, dass die besonders laute MD-11 nach und nach durch eine Boeing 777 ersetzt wird und so weniger Lärm entsteht.

Anstatt sich gemeinsam auf den Weg zu machen, setzen die Geschäftsleitung des Flughafen Köln/Bonn und dessen Betriebsrat offensichtlich weiter auf einen Konfrontationskurs gegen die Landesregierung und scheint entschlossen, diese Ziele durch längere Prozesse zu torpedieren. Ein solcher Kurs wird von erheblichen Teilen unserer Bevölkerung aber immer weniger akzeptiert. Die Geschäftsleitung des Flughafens und der dortige Betriebsrat sind daher aufgerufen sich endlich zu bewegen; schließlich wird auch der Flughafen noch den Rhein-Sieg-Kreis und die neue Landesregierung brauchen, wenn es um die Absicht der Bundesregierung geht dessen Privatisierung voranzutreiben.

Verwandte Artikel