500.000 Euro Landesmittel für Stadtentwicklungskonzept in Lohmar

NRW-Städtebauminister Dr. Michael Vesper hat die Bezirksregierung Köln angewiesen, der Stadt Lohmar in einer ersten Rate 500.000 Euro zu bewilligen, um ein Stadtentwicklungskonzept für Gewerbebrachen in der Innenstadt umzusetzen. Insgesamt erhält die Kommune dafür in den nächsten Jahren 5,6 Millionen Euro.
„Mit dieser Bewilligung ist die Grundlage für die ehrgeizigen Entwicklungsziele der Stadt geschaffen“, sagte Vesper. „Damit kann Lohmar das Konzept zur Stärkung der Innenstadt und Konzentration des Einzelhandels im Gewerbegebiet Auelsweg umsetzen.“

Das am Rande des Ortszentrums gelegene Gewerbegebiet liegt nach der Insolvenz eines Holz verarbeitenden Betriebes zu einem großen Teil brach. Es ist geplant, am nördlichen Gebietsrand Einzelhandelsbetriebe anzusiedeln, um die Funktionen des Ortskerns anzureichern. Dieser ist heute aufgrund der stark befahrenen Ortsdurchfahrt beeinträchtigt; eine neue Umgehungsstraße schafft nun verbesserte Entwicklungsbedingungen. Darüber hinaus soll die Fläche für neue gewerbliche Ansiedlungen aufbereitet werden. Bestehende Gewerbebetriebe in Lohmar und ihre Zulieferer erhalten dort bessere Bedingungen und können so an den Standort gebunden werden.

Verwandte Artikel