Charly Göllner: „Kein Verständnis für die Reaktion“

Keinerlei Verständnis hat der Grüne Fraktionschef Charly Göllner für die Reaktion des CDU-Fraktionsvorsitzenden und Bürgermeisterkandidaten Horst Krybus, der angesichts der Kandidatur von Claudia Wieja erklärt hatte, „die Koalition mit den Grünen besteht nur noch auf dem Papier.“

Charly Göllner: Die Koalition zwischen Grünen und CDU in Lohmar fußte seit 10 Jahren und fußt bis heute auf klaren Absprachen im Koalitionsvertrag, die von unserer Seite aus konse­quent umgesetzt wurden. Wer sich in der Stadt umsieht und feststellt, was geleistet wurde, er­kennt aus unserer Sicht jedenfalls klar, dass diese Koalition zum Wohl der Stadt gewirkt hat. Genau dieses Wohl der Stadt hat auch weiter im Zentrum der Arbeit zu stehen. Wenn Kollege Krybus nicht versteht, dass die Grünen als starke Lohmarer Kraft den Bürgerinnen und Bürgern ein eigenes Angebot für die demokratische Auswahl der Nachfolge von Wolfgang Röger anbieten, ist mir das völlig unverständlich. Viele Bürgerinnen und Bürger jedenfalls wünschen sich ein breites und gutes Angebot zur demokratischen Auswahl, nachdem Wolfgang Röger leider aufhört. Und genau das haben wir mit Claudia Wieja nun gemacht.“

In diesem Zusammenhang verweist der Grüne darauf, dass die CDU zusammen mit Wolfgang Röger ohne Rücksprache entschieden hat, dass Wolfgang Röger von der Möglichkeit Gebrauch macht und mit der Kommunalwahl 2014 aufhört. Charly Göllner: „Wir haben uns gewünscht, dass Wolfgang Röger bis zum Ende seiner eigentlich bis Oktober 2015 laufenden Amtszeit bleibt und haben ihm das auch gesagt. Es wäre vielleicht besser gewesen, wenn die Entscheidung nicht alleine von der CDU getroffen, sondern mit den Grünen frühzeitig  besprochen worden wäre. Das ist leider nicht geschehen. Auch deswegen ist die nun vorge­tragene Enttäuschung von Kollegen Krybus anlässlich des demokratischen Wettbewerbes unangebracht.“

 

Verwandte Artikel