Horst Becker MdL zum Fleischskandal

Zur Pressekonferenz von Verbraucherschutzminister Eckhard Uhlenberg zum Fleischskandal erklärt MdL Horst Becker: “Die Verharmlosungstaktik des Skandals durch Minister Uhlenberg ist zu verurteilen! Seine (Des-) Informationspolitik schützt die großindustrielle Viehzucht, aber nicht Verbraucherinnen und Verbraucher. Zuständig ist er aber auch für den Verbraucherschutz, für alle Menschen in NRW. Dabei wachsen stündlich die Tonnen des Gammelfleisches, die in Umlauf gebracht wurden – alleine 28.000 verdorbene Grillwürste sind an Imbissbuden verkauft worden.

Zu begrüßen es ausdrücklich, dass nun auch Minister Uhlenberg die Fleischkontrolle in Nordrhein-Westfalen effizienter gestalten will. Zweifel sind aber angebracht: Noch Ende 2003 – Anfang 2004 hatte er als zuständiger CDU-Abgeordneter Hand in Hand mit den CDU-Kommunen einen entsprechenden Vorstoß der damaligen Ministerin Höhn verhindert. Dies ist in entsprechenden Protokollen und Gesprächsnotizen nachzulesen.

Fazit: Leider sind die guten Zeiten mit Höhn und Künast für die Verbraucherinen und Verbraucher vorbei – vielleicht sollte Herr Uhlenberg einmal Rat einholen. Bärbel Höhn wäre im Interesse der Menschen bestimmt kostenlos dazu bereit!“

Verwandte Artikel