Naturschule Aggerbogen – befriedeter Bezirk

Der Ausschuss möge beschließen:

  1. Die Stadt Lohmar hält aus ethischen Gründen die Jagd im Gebiet des Landschaftsgartens und der Naturschule Aggerbogen für nicht verantwortbar und verfolgt das Ziel, das Gebiet zum „befriedeten Bezirk“ zu erklären.
  2. Dieses Gebiet soll durch die B484-Aggerbrücke, die B484 selber (von dort bis zur K39), die K39 sowie auf der Westseite der Agger 50 Meter von der Agger entfernt begrenzt sein. Damit soll auch sichergestellt werden, dass die Enten, die in diesem Bereich der Agger siedeln, geschützt sind.
  3. Die Verwaltung berichtet in der nächsten Sitzung über die Planung der Maßnahmen zur Durchsetzung der genannten Ziele.

Begründung:
Im Bereich der Naturschule siedeln, wie übrigens auch weiter südlich (etwa in Höhe des früheren Klärwerks), immer wieder kleine Entenkolonien. Diese werden immer wieder bejagt. Gerade im Gebiet der Naturschule und gar vor Kindern sollte das Schauspiel der Entenjagd aus ethischen Gründen nicht stattfinden und so auch den Enten ein kleiner geschützter Raum verbleiben.

Mit freundlichen Grüßen

Horst Becker MdL, Claudia Wieja, Ingeborg Göllner    

Der Antrag als pdf               

Verwandte Artikel