Foto: Frank Kremer

Vorstand der Lohmarer GRÜNEN schlägt dem Ortsverband Claudia Wieja als Kandidatin für das Bürgermeisterinnenamt vor

In seiner letzten Sitzung hat der Vorstand der Lohmarer GRÜNEN einstimmig beschlossen, den Mitgliedern die Vorsitzende Claudia Wieja als Bürgermeisterkandidatin vorzuschlagen.

Mit Claudia Wieja setzen wir auf Kompetenz und Sachverstand für die weitere Entwicklung von Lohmar. Claudia ist seit vielen Jahren kommunalpolitisch aktiv und seit mehr als 15 Jahren Stadtratsmitglied. Neben der kommunalpolitischen hat sie auch lange berufliche und ehrenamtliche Erfahrung.

Wir kennen sie gut, schätzen ihre Art mit Menschen umzugehen und sie zu begeistern, ihr Engagement und Wissen, dass ihr Lohmar am Herzen liegt.

Am 13. September haben die Lohmarerinnen und Lohmarer mit Claudia die Möglichkeit, den nötigen frischen Wind ins Rathaus zu bringen.

Hier sehen sie Claudias Bewerbungsschreiben:

Liebe Lohmarerinnen und Lohmarer,


ich möchte Ihre Bürgermeisterin für unsere Stadt Lohmar werden. Seit mehr als 15 Jahren kümmere ich mich als Ratsmitglied um die Belange der Bürgerinnen und Bürger und habe diese Stadt mitgestaltet, besonders in meiner Eigenschaft als Vorsitzende des Ausschusses für Kinder und Jugendliche und als Mitglied des Aufsichtsrates der Wirtschaftsförderungsgesellschaft. Auch dazu habe ich viele Gespräche mit Bürgerinnen und Bürgern unserer schönen Stadt.
Ich bin 54 Jahre alt, Diplom-Volkswirtin, Mutter von vier Kindern und mit Horst Becker, unserem Lohmarer Landtagsabgeordneten und ehemaligem Staatssekretär verheiratet. Ich habe knapp 30 Jahre Berufserfahrung in Industrie und Verwaltung. Seit fast acht Jahren arbeite ich im Bereich Arbeitsmarktpolitik der Wirtschaftsförderung des Rhein-Sieg-Kreises und der Stadt Bonn. Seit vielen Jahren engagiere ich mich nicht nur ehrenamtlich in der Kommunalpolitik, sondern auch in Elternbeiräten, Schulpflegschaften und Fördervereinen.
Mit all diesen Erfahrungen möchte ich dazu beitragen, dass sich alle Generationen in Lohmar wohlfühlen. Ich kenne Lohmar und will mich dafür einsetzen, dass leben und arbeiten attraktiv bleibt.
Das beginnt bei den Kleinsten in Kindertagesstätten und Schulen und geht bis zu den Senioren, die sich auch in abgelegeneren Ortsteilen wohlfühlen und gut leben sollen. Wir haben in Lohmar in den letzten fünfzehn Jahren viele Angebote und Möglichkeiten geschaffen. Jetzt gilt es, diese nicht nur zu erhalten, sondern klug weiterzuentwickeln.
Gerade wegen meiner beruflichen Tätigkeit habe ich auch unsere Unternehmen im Blick. Sie und ihre Arbeitsplätze sichern unsere Zukunft. Neben einigen großen Betrieben haben wir Klein- und Kleinstbetriebe, alteingesessene Handwerker genauso wie viele Dienstleister – alle mit unterschiedlichen Anforderungen. Mit ihnen werde ich den regelmäßigen Austausch pflegen, damit wir gute Rahmenbedingungen bieten.
Mir liegt Lohmar, die Menschen, die hier leben und unsere schöne Natur am Herzen. Ich bin hier aufgewachsen und habe den größten Teil meines Lebens hier verbracht. Meine Kinder sind hier gerne aufgewachsen. Ich wünsche mir, dass viele Lohmarerinnen und Lohmarer so empfinden. Dafür engagiere ich mich gerne in der Kommunalpolitik und deshalb möchte ich Ihre Bürgermeisterin werden. Dazu will ich mein Können, meine Erfahrungen, meine Ausdauer und meine Fähigkeit, Menschen zusammenzuführen, einbringen.
Ich wünsche mir, dass wir in den kommenden Monaten noch mehr miteinander ins Gespräch kommen. Darüber, wie es in Lohmar in den nächsten Jahren zugehen soll. Darüber, wie wir Lohmar für alle Generationen noch lebenswerter machen. Darüber, was Sie bewegt. Ich möchte erfahren, was sie schön an Lohmar finden und was Ihnen an Lohmar fehlt.
Wenn meine Partei mir am 5. März ihr Vertrauen gibt und mich als Bürgermeisterkandidatin wählt, freue ich mich, wenn auch Sie mir am 13. September bei der Kommunalwahl Ihr Vertrauen aussprechen.

Ich freue mich auf unsere Begegnungen.

Herzlichst,

Ihre Claudia Wieja

Foto: Frank Kremer

Verwandte Artikel