Ausbauentscheidung für Flughafen Köln/Bonn unsensibel und einseitig

Horst Becker MdL, Luftverkehrsexperte und Abgeordneter aus dem Rhein-Sieg Kreis, kritisiert die Entscheidung des Wirtschaftsministeriums zur Erweiterung der Abfertigungskapazitäten am Flughafen Köln/Bonn: „Ministerin Thoben versteht sich mit dieser Entscheidung offensichtlich ausschließlich als Vollzugsbeamtin der Interessen des Flughafens Köln/Bonn. Damit reiht sich in die Schar der völlig unsensiblen Minister der NRW-CDU ein.

Nicht berücksichtigt wurden die Gesichtspunkte des Naturschutzes. Die für das Rollfeld und die zusätzlichen Stellplätze in Anspruch genommen Flächen sind zu einem wesentlichen Teil. Naturschutzgebiete und daher besonders schützenswert.

Auch die Interessen der lärmgeplagten Bevölkerung rund um den Flughafen Köln/Bonn spielen keine Rolle. Schon jetzt findet ein immer größerer Anteil von sogenannten Billigflügen mitten in der Nacht und in den Nachtrandzeiten statt.
Mit den zusätzlichen Abfertigungsmöglichkeiten und Stellplätzen wird sich dieser Trend fortsetzen und der Flughafen noch mehr Flüge in immer kürzeren Abständen in diesen Zeiten abwickeln.

Die Bevölkerung in der Region Köln Bonn zahlt mit immer weiteren Störungen ihrer Nachtruhe einen hohen Preis für diese einseitige Ausrichtung der Landesregierung auf die Interessen des Flughafens Köln/Bonn.“

Verwandte Artikel