Antrag auf Erneuerung der Aggerbrücke Honsbach-Agger

Der Ausschuss für Bauen und Verkehr möge beschließen, die Verwaltung wird beauftragt:

  1. umgehend den Planungsprozess für einen Neubau der Brücke über die Agger zwischen den Ortsteilen Honsbach und Agger einzuleiten;
  2. mit der Geschäftsstelle der Regionale 2025 und der Bezirksregierung Köln kurzfristig Gespräche über eine mögliche Förderung eines Neubaus dieser Brücke aufzunehmen, weil es sich bei dieser Brücke um einen Bestandteil des Agger-Sülz-Radweges handelt;
  3. zur Vorprüfung Gespräche mit dem Rhein-Sieg-Kreis bezüglich der Frage aufzunehmen, ob ein solcher Neubau mit einem Planänderungsverfahren oder nur mit einem Planfeststellun­gs­verfahren möglich ist.

Begründung:  Diese Brücke ist seit einiger Zeit erneut für Fußgänger und Radfahrer gesperrt. Nach Rück­sprache mit dem untersuchenden Fachbüro hat sich gezeigt, dass diese Brücke nicht zu reparieren, sondern abgängig ist. Zum einen ist der ursprünglich nach oben gerichtete Spannungs­bogen durch Verschleiß inzwischen verloren gegangen und die Brücke hängt sichtbar durch, zum anderen ist die Aufständerung im Flussbett so defekt, dass sie nur mit einer Neubegründung dieser Aufständerung zu reparieren wäre. Dies ist aber mit den Vorgaben des Naturschutzrechtes und für ein FFH-Gebiet nicht vereinbar. Insofern bleibt nur die Planung für einen Neubau.

Da es sich um einen Bestandteil des Agger-Sülz-Radweges handelt, wäre eine Planung vorzugsweise dahin­gehend auszulegen, dass sich im Gegensatz zur bisherigen Brücke, tatsächlich zwei fahrende Radfahrer auf einer neuen Brücke begegnen könnten und so diese Investition entweder in das Landessprogramm für Radwege oder in das Programm „Stadt und Land“ des Bundes zu integrieren wäre und für diese wichtige Stelle im Agger-Sülz-Radweg gute neue Lösung gefunden werden könnte.

Antrag hier herunterladen.

Verwandte Artikel